Rumänische Clanchefs verhaftet

07.02.2019

Die Polizei hat - einer eigenen Pressemitteilung nach - zusammen mit den rumänischen Behörden Clan-Mitglieder festgenommen, die anscheinend hinter vielen negativen Vorgängen im Regenbogenkiez und Tiergarten stehen. Es ging konkret um den Vorwurf der Kinder-Zwangsprostitution minderjähriger Clan-Mitgliedern aber es darf ein enger Zusammenhang mit den Taschendiebstählen und homophoben Übergriffen in Schöneberg vermutet werden:

Es waren oft dieselben Gruppen von bis zu 40 Leuten zu beobachten, die sich morgens auf dem Spielplatz Fuggerstraße trafen, darunter war auch ein Fahrzeug mit rumänischen Kennzeichen. Von dort sind diese Leute dann in alle Richtungen ausgeschwärmt.

Und es gibt auch einen Zusammenhang mit homophoben/frauenfeindlichen Beleidigungen, da es sich auch hier wiedererkennbar nicht selten um diese Leute handelte, die im Frust(?) nachts den Passanten unschöne Dinge hinterher gebrüllt hatten.

In den letzten Wochen war es sehr "ruhig" hier, und es lag wohl doch nicht nur am Wetter. Die Leute sind zum Teil noch da aber bleiben sehr im Hintergrund.

Möglicherweise ist dies ein für die Gegend positiver Nebeneffekt der Polizeiaktion in Rumänien.

Zur Pressemitteilung der Polizei:

https://www.berlin.de/polizei/polizeimeldungen/pressemitteilung.782085.php