"Es lohnt sich nicht" (O-Ton Polizei-Telefonat)

28.07.2019

Kürzlich selbst erlebt: Ein bestohlener ausländischer Tourist flüchtet sich aufgeregt in die Gaststätte "Blond", weil ihm hier auf der Straße alles gestohlen wurde: Geld, Pass, Reisepapiere. Der Mann konnte die Täter genau beschreiben und auch wohin sie flüchteten. Wir anwesenden "Blond"-Gäste wählten den Notruf und übersetzen. Frage der Beamtin vom Polizeinotruf: "War der Diebstahl länger als 10 Min. her?" - "Ja" (ca. 11 Minuten) - "Dann schicken wir keinen Wagen - lohnt sich nicht".

Das Ergebnis: Frust

Wir gehen davon aus, dass das kein Einzelfall, sondern die Regel ist. (Solche Gespräche werden ja aufgezeichnet.) Wenn schon die Bürger eh schon den Eindruck des "lohnt sich nicht" haben, gegen den die Polizei immer wieder werblich auf Flugblättern behauptet "Jede Anzeige lohnt sich" (auch wir wurden gebeten, dies auf unseren Websites genau so zu schreiben) - dann sind solche quasi-offiziellen Aussagen für das Vertrauen in den Wert von Anzeigen und polizeilicher Prävention fatal. Weiß die rechte Hand nicht, was die linke tut? Wird hier durch forsche Sprüche auf Flyern vertuscht, dass im Grunde das Interesse an Anzeigen (letztlich also: Statistik) nicht so groß ist? Wir waren jedenfalls erschrocken über dieses brüske Abwimmeln. Und der arme Tourist wusste nun auch nicht weiter und ist ziemlich frustriert gegangen.

Und online?

Im Nachsatz, der Fairness halber erwähnt, wurde von der Notrufzentrale empfohlen, wann könne doch die sogenannte Online-Wache der Polizei (eine Website) nutzen. Aber abgesehen von der fatalen Botschaft, die Polizei interessiere sich vor Ort nur noch für "lohnende" Delikte, ist deren Internet-Portal nicht unbedingt eine gute Alternative:

Diese Website ist für einen Touristen ohne Geld und Handy nicht gerade leicht zu finden, speziell auf Englisch (Das Englisch-Fähnchen ist winzig in einer Ecke versteckt). Wenn man es schafft und die Seite aufruft, kommt ist das, was man dann sieht nicht gerade einladend mit all den harten Strafdrohungen und Datenerhebungs-Wünschen. Ob der oben erwähnte ausländische Tourist hierhin nun einen schriftlichen Bericht einreicht, in der Hoffnung, doch noch seine Wertgegenstände zurückbekommen? Wohl kaum.

Eine Belehrungs-Wüste vor Betreten der Seite!

Und wir selbst haben nach Tests erlebt, dass nach Absenden der Meldung die Website abgestürzt war und alle eingegebenen Infos futsch.

Weiterlesen: Webportale im Vergleich: SAFEPLACE, POLIZEI, MANEO-Opferhilfe